Verantwortung für den Glasrandbereich - Nachhaltigkeit als interdisziplinäre Aufgabe

Lohfelden
Verantwortung für den Glasrandverbund

Lesen Sie hier, welche Rolle Planer, Fensterbauer und Hersteller spielen, wenn es darum geht, gemeinsam Verantwortung für den Glasrandbereich zu übernehmen und echten Mehrwert für den Endverbraucher zu schaffen.

Das Wichtigste in Kürze

  • Der thermisch optimierte Glasrandbereich erfordert die enge interdisziplinäre Zusammenarbeit von Planern, Fensterbauern und Herstellern (Isolierglas, Abstandhalter, Dichtstoffe etc.)
  • Neben der Energieeffizienz spielen Qualität und Langlebigkeit eine zunehmend wichtige Rolle für die Nachhaltigkeit von Isolierglasfenstern und -verglasungen.
  • Das Denken in Gewährleistungsfristen und Zuständigkeiten muss ebenso wie der Fokus auf Kostenoptimierung überwunden werden, um echten Mehrwert für Endverbraucher zu schaffen.

Verantwortung für den gesamten Glasrandbereich

Die Warme Kante in Isolierglasfenstern und -verglasungen ist heute für Endverbraucher und Planer nicht mehr nur “nice to have”. Sie ist notwendige Voraussetzung, um den steigenden Anforderungen an die Nachhaltigkeit und Langlebigkeit von Mehrfachverglasungen in Gebäuden gerecht werden zu können. In der Praxis bleibt der Randverbund jedoch in puncto Langlebigkeit und Qualität häufig hinter den Möglichkeiten. Das hat verschiedene Gründe, die im Einzelfall unterschiedlich ins Gewicht fallen:

 

Herausforderung 1: Denken in Gewährleistungsfristen

Isolierglas hat heute eine Nutzungsdauer von ca. 25 Jahren, die gesetzliche Gewährleistungsfrist beträgt dagegen nur 5 Jahre, hier besteht eine enorme Diskrepanz. Deshalb sollten sich Planer, Fensterbauer und Hersteller um qualitativ hochwertige Lösungen bemühen, die Gewährleistungsfristen von 10 und mehr Jahren ermöglichen und damit über das gesetzlich Notwendige hinaus einen echten Mehrwert für ihre Kunden schaffen.
 

Herausforderung 2: Kostenoptimierung um jeden Preis

Der Preisdruck im Isolierglasmarkt ist enorm, Hersteller müssen sparen, während viele Kunden höchste Qualität zum kleinen Preis verlangen. Planer, Fensterbauer und Hersteller können diesen Teufelskreis nur gemeinsam durchbrechen, indem sie (wieder) konsequent die Qualität und Langlebigkeit ihrer Produkte in den Mittelpunkt ihrer Leistung stellen. Dazu müssen alle an einem Strang ziehen und gemeinsam Überzeugungsarbeit pro Qualität leisten.
 

Herausforderung 3: Agieren in Zuständigkeitsinseln

Der Glasrandbereich ist ein komplexes System einzelner Komponenten, die optimal aufeinander abgestimmt sein müssen. Das betrifft nicht nur die Herstellung des Isolierglases, wo Technoform thermisch optimierte Abstandhalter beisteuert, sondern auch die Weiterverarbeitung bis hin zur fachgerechten Montage im Gebäude. Hier ist eine integrierte Zusammenarbeit und Austausch bereits in der Planungsphase und über Zuständigkeitsbereiche hinweg gefragt.

Leseempfehlung

Sebastian Plettenberg von Technoform hat die Vision, dass alle Beteiligten gemeinsam Verantwortung für mehr Nachhaltigkeit und Mehrwert im Glasrandbereich übernehmen. Lesen Sie bald das Interview, warum das so wichtig ist und worauf es dabei ankommt.

Verantwortung für den gesamten Glasrandbereich übernehmen bedeutet für alle an der Planung und Umsetzung beteiligten Akteure, ihren Fokus neu zu justieren und gemeinsam an Lösungen zu arbeiten, die dem Endverbraucher einen wirklich nachhaltigen Mehrwert bieten.

Mit Hilfe von neuen Lösungen wollen wir die Gesamtverantwortung für den Glasrandverbund übernehmen und unseren Kunden einen Mehrwert in puncto Nachhaltigkeit, Qualität und Langlebigkeit bieten.

Sebastian Plettenberg, Team-Manager bei Technoform

Technoform übernimmt Verantwortung für den gesamten Glasrandverbund.

Technoform Glasrandverbund

Hintergrund:

Dem Randverbund kommt die wichtige Aufgabe zu, die Glasscheiben von Mehrfachverglasungen dauerhaft zu verbinden und eine gas- und dampfdichte Sperre zu bilden. Diese Barriere muss über die gesamte Nutzungsdauer hinweg das Eindringen von Wasserdampf in den Scheibenzwischenraum (SZR) verhindern. Gleichzeitig sorgen Dichtstoffe im Randverbund dafür, dass Füllgase nicht aus dem Scheibenzwischenraum entweichen. Verformungen infolge von Temperatur- und Druckschwankungen im SZR muss der Randverbund elastisch ausgleichen und dabei beständig sein gegen UV-Strahlung und chemische Einwirkungen aus der Atmosphäre.

Nachhaltigkeit ist mehr als nur Energieeffizienz

Die Nachhaltigkeit von Isolierglaselementen ergibt sich nicht nur aus ihrer Energieleistung. Auch die Lebensdauer von Isoliergläsern spielt für Endverbraucher eine zunehmend wichtige Rolle. Moderne Materialien, Technologien und Herstellungsverfahren ermöglichen heute thermisch optimierte Glaselemente mit einer deutlich höheren Nutzungsdauer als diese noch vor Jahren möglich war. Hier ergibt sich für Planer, Fensterbauer und Hersteller eine große Chance, ihre Kunden mit Qualität und Langlebigkeit zu überzeugen.

Kostendiskussion verhindert Nachhaltigkeit

Hohe Qualität zahlt sich aus. Diese Erkenntnis ist nicht neu und bestätigt sich immer wieder aufs Neue. Trotzdem wird die Preisdiskussion in vielen Projekten leidenschaftlich geführt. Nicht selten führen enge Budgetvorgaben dazu, dass der Glasrandbereich auf Einsparpotenziale abgeklopft wird und an den falschen Stellen, beispielsweise bei hochwertigen Dichtstoffen, Beschichtungen oder Abstandhaltern gespart wird. Im Zweifel geschieht dies auf Kosten der Qualität und Langlebigkeit von Komponenten, die für die Warme Kante erfolgskritisch sind.

Dazu ein Beispiel in eigener Sache: Die thermisch optimierten Abstandhalter von Technoform sind in der Beschaffung teurer als vergleichbare Alternativen aus Aluminium oder Edelstahl. Dafür halten sie länger, ohne wesentliche Eigenschaften durch UV-Strahlung oder chemische Einwirkungen aus der Atmosphäre zu verlieren. Die thermische Leistung der Spacer in Isolierglas bleibt über eine durchschnittliche Nutzungsdauer von 25 Jahren nahezu konstant. Hohe Qualität amortisiert sich nicht nur, sondern hilft sogar, auf Dauer Energiekosten einzusparen.

Qualität rechnet sich. (Faule) Kompromisse können dagegen auf lange Sicht teuer werden.

Anna-Kathrin Pacak, Produktmanagerin bei Technoform

​​​​​​​Leseempfehlung:

Preis versus Qualität. Ein (un)lösbarer Konflikt für Projektleiter? In diesem Artikel brechen unsere Kollegen im Bereich "Tailored engineering plastics solutions" eine Lanze für die Qualität und zeigen, warum Projektleiter das auch tun sollten.

Warme Kante als interdisziplinäre Aufgabe

Der thermisch optimierte Glasrandbereich ist ein komplexes System einzelner Komponenten, die optimal aufeinander abgestimmt sein müssen, um hohen Anforderungen an Nachhaltigkeit und Langlebigkeit zu genügen. Dementsprechend sollten Planer, Fensterbauer und Hersteller von Isolierglas und Komponenten wie Abstandhalter, Dichtungen, Folien etc. die Warme Kante als interdisziplinäre Aufgabe verstehen. Gefragt sind ein Commitment zu Qualität und zu integrierter Zusammenarbeit über alle Projektphasen, von der Planung bis hin zum Projektabschluss, hinweg.

Wie das funktionieren kann, zeigt unser Projekt “707 Fifth Tower” in Kanada, das Technoform gemeinsam mit 8 Partnern erfolgreich umgesetzt hat: Neben Architekten, Projektberatern und Bauleitern waren von Beginn an verschiedene Hersteller und deren Vertreter, Konstrukteure und Technoform als Hersteller thermisch optimierter Abstandhalter in das Projekt involviert. Durch die enge und integrierte Zusammenarbeit konnte eine dreifach verglaste, geschwungene Glasvorhangfassade erfolgreich innerhalb der Zeit- und Budgetvorgaben realisiert werden.

Erfahren Sie mehr über dieses spannende Projekt und die Rolle integrierter Zusammenarbeit in unserem Fallbeispiel “707 Fifth Tower: Dreifach verglaste, geschwungene Glasvorhangfassade”.

Die Akteure und ihr Beitrag zu gemeinsamer Verantwortung

Als Hersteller von thermisch optimierten Abstandhaltern für Isoliergläser sehen wir unsere Aufgabe (und Verantwortung) darin, Planer, Fensterbauer und Hersteller mit unserer Expertise und Erfahrung zu unterstützen und die interdisziplinäre Zusammenarbeit zu fördern.

 Planer &
Architekten
FensterbauerIsolierglas-
hersteller
RolleWeichen stellen für Qualität und Langlebigkeit.Isolierglas mit Warmer Kante verarbeiten.Thermisch optimierten Glasrandbereich realisieren.
HerausforderungBewusstsein entwickeln für fachliche Anforderungen und Zusammenhänge im thermisch optimierten Glasrandbereich, Fokus auf Qualität (versus Preis).Bei der Planung unterstützen, Augenmerk auf leistungsfähige Materialien und hochwertige Ausführung für thermisch optimierten Glasrandbereich lenken.Individuelle Lösungen statt “One-fits-all”, flexibel auf unterschiedliche Anforderungen an thermisch optimierten Glasrandbereich reagieren.

Was denken Sie?

Wie unterstützen Sie Ihre Partner, um Mehrwert für Ihre Kunden zu schaffen? Wir freuen uns auf Ihre Meinung!