Kunststoffprofile in der Elektrotechnik: Welcher Werkstoff ist der richtige?

Kunststoff Pyramide

Kunststoffbauteile für die Elektrotechnik müssen hohe Anforderungen erfüllen. Die Wahl des richtigen Materials ist daher erfolgsentscheidend. Wir geben Ihnen einen schnellen Überblick über technische Kunststoffe und ihre Eigenschaften, die in der Elektrotechnik eine Rolle spielen.

Immer sicherer, stabiler, dünner und leichter

Die Komplexität elektronischer Anwendungen wächst und damit auch die Anforderung an die verwendeten Bauteile aus Kunststoff. So sind vor allem die sicherheitstechnischen Zulassungshürden hoch. Das gilt besonders in hochsensiblen Bereichen. Hier kann durch Kunststoffe beispielsweise die Brand- und Explosionsgefahr deutlich vermindert werden.

Zudem müssen elektrotechnische Bauteile aus Kunststoff immer stabiler sein, um den Anforderungen in der Praxis zu genügen. Eine hohe Steifigkeit und Schlagzähigkeit ist vor allem dann gefordert, wenn das Bauteil Metalle ersetzen soll. Hier spielt die Reinheit der Kunststoffe eine wichtige Rolle. Je reiner das Material, desto zuverlässiger ist das daraus gefertigte Bauteil.

Eine besondere Herausforderung ergibt sich, wenn Bauteile hohe Anforderungen an die Sicherheit erfüllen müssen und gleichzeitig Materialstärke und Gewicht so gering wie möglich sein sollen. Dies ist beispielsweise bei Elektromotoren der Fall. Um beides zu gewährleisten, wird in der Praxis ein Kunststoff, der von Natur aus günstige Eigenschaften mitbringt, durch Füllstoffe, die z.B. die Steifigkeit erhöhen, für den konkreten Anwendungsfall optimiert.

Der Mix macht’s: So werden Kunststoffe für Ihre Anwendung optimiert

Ein optimaler Kunststoff ist wie ein guter Cuvée-Wein: Die richtige Mischung führt zum optimalen Ergebnis. Durch Füllstoffe und Additive, die man hinzufügt, lassen sich je nach Anforderung bestimmte Materialeigenschaften verändern oder ergänzen.

Hier einige Beispiele für Füllstoffe und Additive in technischen Kunststoffen:

  • Füllstoffe sind Fasern und/oder Partikel, die die mechanischen, elektrischen oder thermischen Eigenschaften ändern (z.B. Festigkeit, Zähigkeit, Leitfähigkeit).
  • Additive können für optische oder chemische Anpassungen genutzt werden (z.B. Farbe, bessere Verarbeitung).
  • UV-Lichtschutzmittel (UV-Absorber, Quencher) verhindern Farbveränderungen oder einen Abfall der mechanischen Eigenschaften durch UV-Licht.
  • Flammenschutzmittel (halogenhaltig, phosphorhaltig, anorganisch) dienen der Brandverhinderung bzw. Verzögerung der Brandausbreitung.
  • Verarbeitungshilfsmittel (Fließhilfsmittel, Keimbildner, Schmiermittel) sorgen für eine schnellere und kostengünstigere Verarbeitung.

Speziell für den Einsatz in der Elektrotechnik gibt es eine Vielzahl von fertig komponierten Kunststoffprodukten, die unterschiedlichste Anforderungen erfüllen. Als Experte in der Kunststoffverarbeitung unterstützen wir Sie dabei, das für Sie geeignete Produkt auszuwählen.

Kunststoffe für elektrotechnische Anwendungen:

Kunststoffe für die hochpräzise Verarbeitung

Unser Ziel bei Technoform ist es, stets die bestmögliche Lösung für die Anforderung unserer Kunden zu finden. Dazu nutzen wir ein eigens entwickeltes Verfahren zur “High-End-Extrusion”, das besonders glatte Oberflächen, scharfe Konturen und niedrigste Toleranzen in der Fertigung ermöglicht.

Was nicht passt, wird passend gemacht

Für jede Anforderung an elektrotechnische Bauteile gibt es Kunststoffe mit passenden Eigenschaften. Wo Eigenschaften fehlen oder stören, lässt sich der Werkstoff durch Füllstoffe und Additive gezielt anpassen. Wir beraten Sie gerne bei der Auswahl der richtigen Werkstoffe.

Haben Sie Fragen zu Ihrem Projekt?

Dann kontaktieren Sie uns und vereinbaren Sie einen Gesprächstermin mit einem unserer Experten.